Nach oben
Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen

Der richtige Anstoss

Für Ihren Erfolg

Ein Mitarbeiter ist infiziert – was muss ich tun? Wer muss die Informationen an das Gesundheitsamt weitergeben? Wie kommuniziere ich das weitere Vorgehen mit meinen Mitarbeitern? Diese und viele weitere Fragen stellen sich aktuell die Unternehmer im Kreis.

Die Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen bietet Ihnen eine kurze Übersicht, um aufkommende Fragen zu beantworten.

Die folgende unverbindliche Handlungsempfehlung orientiert sich an den allgemeinen Vorgaben des Robert-Koch-Instituts, des Bundesgesundheitsministerium und des Gesundheitsamtes Kreis Altenkirchen.

Wie reagiere ich als Arbeitgeber bei einem Verdachtsfall innerhalb des Unternehmens oder bei infizierten Mitarbeitern?

Wenn einer Ihrer Arbeitnehmer an den bekannten Symptomen (trockener Husten, Fieber, Schnupfen, Atemprobleme) leidet, sollte dieser zwingend den Arbeitgeber darüber informieren und, nach telefonischer Vorankündigung, einen Arzt aufsuchen sowie das zuständige Gesundheitsamt kontaktieren. Nach der Vorgaben der Robert-Koch-Instituts wird im nächsten Schritt geprüft, ob ein Test veranlasst werden soll.  Sollte ein Mitarbeiter positiv getestet werden, wird der Infizierte in der Regel von dem zuständigen Gesundheitsamt zu seinen Kontakten in den vergangenen Tagen befragt. Zudem werden Sie als Arbeitgeber darüber informiert, wie Sie sich im Folgendem zu verhalten haben.

Hinweis für Ihre Arbeitnehmer: Ab sofort können Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen. Sie müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen. Diese Vereinbarung gilt seit 9. März 2020 und zunächst für vier Wochen.

Welche grundlegenden Handlungsempfehlungen kann ich  meinen Mitarbeitern zukommen lassen, um das Ansteckungsrisiko zu minimieren?

Arbeitnehmer, die persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus nachgewiesen wurde und/oder die sich in einem Hochrisikogebiet aufgehalten haben, sollten sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen mit dem Arbeitgeber und dem zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzten, einen Arzt kontaktieren (telefonisch) und zu Hause bleiben. Darüber hinaus weisen wir auf die bekannten Hygienehinweise hin.

An welche Behörde muss ich meine Arbeitnehmer verweisen?

Ihr Arbeitnehmer sollte sich mit seinem Hausarzt und dem zuständigen Gesundheitsamt in Verbindung setzen:

Kreisverwaltung Altenkirchen
Gesundheitsamt
In der Malzdürre 7

57610 Altenkirchen
Tel. 02681-813838
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wie bereiten Sie Ihr Unternehmen auf den Krisenfall vor?

Erstellen Sie möglichst frühzeitig einen Notfallplan. Auch Betriebe, die bereits einen Pandemieplan haben, sollten diesen aktualisieren. Wie sich Betriebe verhalten sollten, ist im "Handbuch für betriebliche Pandemieplanung" des Bundesamts für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zusammengefasst.

Die wichtigsten Punkte sind:

  • Hygienisches Verhalten am Arbeitsplatz: Bitte sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter bzgl. Hygienemaßnahmen. Ebenso sollten Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel rechtzeitig beschafft werden.
  • Informationen des Gesundheitsschutzes beachten: Neben der Beschaffung von Medizin- und Hygieneartikeln, sollten Betriebe stets aktuelle Hinweise zum Gesundheitsschutz beachten. Alle wichtigen Informationen sindauf den Seiten des Robert-Koch-Instituts, der Welt-Gesundheitsorganisation (WHO), und beim Auswärtigen Amt zu finden.
  • Beschäftigte über Pandemieplan in Kenntnis setzen: Informieren Sie alle Mitarbeiter, damit auch im Ernstfall das Kerngeschäft weiter laufen kann.
  • Kernfunktionen, Ansprechpartner und Personaleinsatz festlegen: Benennen Sie Ansprechpartner für den Krisenfall. Treffen Sie Vorsorge für Mitarbeiter im Ausland.
  • Betriebliche und personelle Planung: Nachdem die zentralen Funktionen des Betriebs festgelegt sind, sollte geklärt werden, welche Mitarbeiter wichtige Aufgaben übernehmen können. Falls viele Beschäftigte gleichzeitig ausfallen, muss der Betrieb auch weiterhin gesichert werden.

 

Nützliche Links zur aktuellen Lage / Hygienehinweise

  • Das Robert Koch-Institut erfasst kontinuierlich die aktuelle Lage, bewertet alle Informationen und schätzt das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland ein: https://www.rki.de/ncov.html

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)

  • veröffentlicht Hygienetipps, Informationen zur Sicherheit importierter Waren und Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ): BZgA Website.
  • Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) informiert zum Umgang mit dem Coronavirus aus Sicht des Arbeitsschutzes: Informationen der BAuA.
  • Informationen über das neuartige Coronavirus für die sind unter www.rki.de/covid-19 abrufbar.

Ihre Ansprechpartner

lars kober

 Lars Kober

 (Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt)

 Leiter Wirtschaftsförderung

 Tel. +49 (0)2681 81-3901
 lars.kober@kreis-ak.de

jk  

 Jennifer Kothe

 (Dipl. Geogr.)

 Tel. +49 (0)2681 81-3906
 jennifer.kothe@kreis-ak.de

 

Laura Tiefenthal Bild2

 Laura Tiefenthal

 (Handelsfachwirtin)

 Tel. +49 (0)2681 81-3907
 laura.tiefenthal@kreis-ak.de

Naomi Becker

 Naomi Becker

 (M.A.)

 Tel. +49 (0)2681 81-3908
 naomi.becker@kreis-ak.de

Iris Scharenberg Henrich2

Iris Scharenberg-Henrich

 (M.A.)

 Tel. +49 (0)2681 81-3909
 iris.scharenberg-henrich@kreis-ak.de