Nach oben
Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen

Unternehmensservice

Beratung von Anfang an

Das neue Investitionszuschussprogramm „Digital jetzt – Investitionsförderung für KMU“ unterstützt KMU und Handwerksbetriebe mit 3 bis 499 Mitarbeitern in zwei Modulen:

  • Modul 1: Investitionen in digitale Technologien, insbesondere Hard- und Software
  • Modul 2: Investitionen in die Qualifizierung der Mitarbeiter zu Digitalthemen

Voraussetzung für die Förderung in einem oder beiden Modulen ist die Vorlage eines Digitalisierungsplans! Dieser beschreibt den Ist-Zustand, das geplante Digitalisierungsvorhaben und die dadurch erstrebten Verbesserungen.

Ziel des Förderprogramms ist es, insbesondere KMU und Handwerksbetriebe bei der Digitalisierung sowie der Qualifizierung ihrer Mitarbeiter zu unterstützen, die Digitalisierung der Geschäftsprozesse zu fördern und den KMU subjektiv neue Geschäftsmodelle zugänglich zu machen. Dies soll die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit der Unternehmen stärken. Darüber hinaus sollen die Mitarbeiter befähigt werden, die Chancen der Digitalisierung zu erkennen, zu bewerten und neue Investitionen im Unternehmen anzustoßen.

Die reguläre Förderquote beträgt grundsätzlich je nach Unternehmensgröße zwischen 30 und 40 Prozent und kann sich auf der Grundlage berechtigter Bonusprozentpunkte um bis zu 20 Prozentpunkte erhöhen.

Bonusprozentpunkte sind für folgende Investitionen vorgesehen:

  • Investitionen in eigene IT-Sicherheit
  • Erschließung von Geschäftsmodellen innerhalb bestehender Wertschöpfungsketten bzw. -netzwerke (durch Zusammenschluss von Unternehmen)
  • Investitionen in strukturschwachen Regionen (Info: Der Kreis AK zählt laut Förderrichtlinie nicht zu den strukturschwachen Regionen)

Wegen der negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie soll die reguläre Förderquote befristet bis zum 30.06.2021 allgemein um 10 Prozentpunkte erhöht werden, sodass in Abhängigkeit vorliegender Fördertatbestände die Förderquote mindestens 40% und auf Grundlage berechtigter Bonuspunkte höchstens 70% betragen kann.

Die maximale Fördersumme für Einzelunternehmen beträgt 50.000,00 €, für Wertschöpfungsketten bzw. -netzwerke 100.000,00 € pro Antragsteller.

Die Untergrenze für die beantragte Fördersumme beträgt 17.000,00 € im Modul 1 sowie bei kumulativer Inanspruchnahme der Module 1 und 2. Für das Modul 2 beträgt die Untergrenze 3.000,00 €.

Das Programm soll im Sommer 2020 (voraussichtlich August) starten und hat eine Laufzeit von vier Jahren. Demnächst wird auf www.bmwi.de eine Seite mit weitergehenden Informationen und einem elektronischen Antragsformular online geschaltet. Sobald es hier Änderungen gibt, werden wir Sie informieren.

Wichtig: Bitte beachten Sie, dass nur solche Vorhaben förderfähig sind, mit denen zum Zeitpunkt der Bewilligung noch nicht begonnen wurde!

Die Förderrichtlinie mit weiteren Hintergrundinformationen wurde durch den Bundesanzeiger bereits veröffentlicht und kann hier abgerufen werden.

Die Richtlinie des Bundesanzeigers finden Sie hier.

Ihre Ansprechpartner

lars kober

Lars Kober

(Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt)

Leiter Wirtschaftsförderung

Tel. +49 (0)2681 81-3901
lars.kober@kreis-ak.de

Iris Scharenberg Henrich2

Iris Scharenberg-Henrich

(M.A.)

Tel. +49 (0)2681 81-3909
iris.scharenberg-henrich@kreis-ak.de