Nach oben
Wirtschaftsförderung Kreis Altenkirchen

Unternehmensvorstellung

Erfolgsgeschichten aus der Region

KRUNKEL. Beim Begriff „Kältetechnik“ schießt einem meist der Gedanke an Klimaanlagen in Büroräumen oder die Kühltheke im Supermarkt in den Kopf. Doch Kältetechnik wird nicht ausschließlich zum Kühlen von Räumen oder Lebensmitteln verwendet. Ein ebenso viel genutzter wie nachgefragter Anwendungsbereich ist die Prozesskühlung in der Industrie - die sogenannte Industriekühlung. Die HYFRA Industriekühlanlagen GmbH mit Sitz in Krunkel hat sich in dieser Branche vom Familienunternehmen zum weltweiten Anbieter von Industriekühlanlagen etabliert.

Der Grundstein wurde bereits in den 80er Jahren von Maschinenbauingenieur Wolfgang Baum am Gründungsstandort in Neuwied gelegt. Nach 10 Jahren erfolgreichen Wachstums zog die Firma 1991 zum heutigen Unternehmenssitz in Krunkel um. Seit 1997 ist HYFRA eine eigenständige Marke innerhalb des US-amerikanischen Konzerns Lennox International.

 

20170825 Krunkel Luftaufnahme

Der Firmenstandort der HYFRA Industriekühlanlagen GmbH in Krunkel

Die zuverlässige Kühlung von Maschinen, Schmiermitteln und Werkzeugen ist in vielen Branchen entscheidend für eine hohe Produktqualität und Prozesssicherheit. In der Luft- und Raumfahrtindustrie, im Automobilbau und in der Metall- und Blechverarbeitung werden Industriekühler genauso erfolgreich verwendet wie in der Druckindustrie. Die Produkte kommen dabei vor allem bei Werkzeugmaschinen, der Filtration und in der Lasertechnik zum Einsatz.

Bei der Herstellung von Maschinenkomponenten ist ein besonderes Maß an Präzision erforderlich. Oftmals geht es nur um Mikrometer. Die beweglichen Teile in der Werkzeugmaschine müssen aktiv mit Flüssigkeiten wie z.B. Wasser, Öl oder einer Emulsion gekühlt werden, um die Maßhaltigkeit des Werkzeugs zu erhalten. Das spart letztlich dem Unternehmen Kosten, da die Präzision und Lebensdauer der Werkzeuge und damit gleichzeitig auch die Stückzahl an Fertigungsteilen erhöht wird. Die Werkstücke selbst werden in der mechanischen Bearbeitung, wie dem Fräsen oder Bohren, mit Kühlschmierstoffen heruntergekühlt und vor Verunreinigungen, die bei der Produktion zwangsläufig entstehen (z.B. Späne), geschützt. Exakte Betriebstemperaturen entscheiden auch bei Laseranlagen über die Präzision und Kosten in der Produktion. Typische Einsatzgebiete sind das Schneiden, Schweißen, Löten oder Cladding (= Materialauftrag). Letzteres kommt verstärkt im Kraftwerksbau zum Einsatz, bei dem aufgrund aggressiver Abgase vermehrt Material von den Heizflächen abgetragen wird. Gekühlt werden z. B. die Laserquelle und die Linsen zur Fokussierung des Laserstrahls. Neben den vorgestellten Standardlösungen entwickelt HYFRA auch individuelle Lösungen, die Hand in Hand mit den Kunden abgestimmt werden.

 

Übersicht Kühlanlagen HYFRA

Anwendungsgebiete der HYFRA Kühlanlagen: Werkzeugmaschinen - Filtration - Lasertechnik


In der heutigen Zeit muss in allen Leistungsbereichen von Industrie und Gewerbe rund um die Uhr und ohne jede Unterbrechung gekühlt werden. Bei Kühlausfällen stellt die Reaktionsgeschwindigkeit einen entscheidenden Wettbewerbsfaktor dar. In Verbindung mit dem weltweit angebotenen Reparaturservice kann das Risiko langer Stillstandszeiten für Unternehmen somit minimiert werden.

Die Anforderungen an Industrieunternehmen sind in den letzten Jahren jedoch nicht nur in Bezug auf die (Reaktions-)Geschwindigkeit gestiegen. Insbesondere der Umweltschutz und der nachhaltige Umgang mit den zur Verfügung stehenden Ressourcen rücken für viele Unternehmen in den Fokus. HYFRA hat auf diese Entwicklungen reagiert und Ende 2020 mit dem Microchannnel-Verdampfer ein ressourcenschonendes Produkt geschaffen.

In einer Kälteanlage sorgt der Verdampfer, auch Luftkühler genannt, dafür, dass der Umgebungsluft Wärme entzogen wird. Mit dem Microchannel-Verdampfer kann der Kältemittelbedarf in Kühlanlagen um bis zu 70% reduziert werden. Ein Blick in den Verdampfer zeigt, wie es funktioniert: Eine große Anzahl kleiner Kanäle (in der Abbildung unten blau dargestellt) bietet dem Verdampfer eine wesentlich größere wärmetauschende Oberfläche als bei herkömmlichen Verdampfern. Die Kühlflüssigkeit, temperiert durch die Lamellen (unten hellgrau dargestellt), wird damit deutlich schneller abgekühlt. Aufgrund des geringen Durchmessers der kleinen Kanäle wird weniger Kühlmittel benötigt und somit insgesamt ressourcenschonender und kostengünstiger produziert.

 

Microchannel Verdampfer HYFRA

Einblick in die Funktionsweise des Microchannel-Verdampfers

 

Eine zuverlässige Kühlung spielt auch bei den Anforderungen an die Ladeinfrastruktur von Elektrofahrzeugen sowie bei Recyclingmaschinen eine gleichermaßen wichtige Rolle. HYFRA berät zu beiden Bereichen und bietet Kunden branchenindividuelle Lösungen an.

 

Wirwolltenwissen

 

 

...kurz und knapp - wofür steht die HYFRA Industriekühlanlagen GmbH?

"Zuverlässige, präzise und für jede Anwendung passende Kühllösungen"

 

 

Mehr Informationen zum Unternehmen erhalten Sie unter: www.hyfra.com/de

Ihre Ansprechpartner

lars kober

 Lars Kober

 (Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt)

 Leiter Wirtschaftsförderung

 Tel. +49 (0)2681 81-3901
 lars.kober@kreis-ak.de

Müller Joschka P1020129 S Ausschnitt

Joschka Hassel

 (B.Sc.)

 Tel. +49 (0)2681 81-3907
 joschka.hassel@kreis-ak.de

 

 Ottens Fides S

 

Fides Lang

 (B.Sc.)

 Tel. +49 (0)2681 81-3908
 fides.lang@kreis-ak.de

 Iris Scharenberg Henrich2

 

Iris Scharenberg-Henrich

 (M.A.)

 Tel. +49 (0)2681 81-3909
iris.scharenberg-henrich@kreis-ak.de

jk

Jennifer Kothe

 (Dipl. Geogr./ in Elternzeit)

 Tel. +49 (0)2681 81-3906
 jennifer.kothe@kreis-ak.de